Wasser

Katzen sind ursprünglich Wüstenbewohner und decken fast ihren gesamten Flüssigkeitsbedarf über die Nahrung. Ein Beutetier hat einen Wassergehalt von ca. 75%.

 

Es ist sehr wichtig, dass genug Flüssigkeit in die Katze kommt, denn Katzen trinken normalerweise nur, wenn sie extrem durstig sind, sprich, wenn sie dehydrieren. Schon alleine deshalb sollte Trockenfutter für unsere Katzen als alleinige Ernährungsform ausfallen.

 

Außerdem wichtig:

Den Futter- und Trinkplatz getrennt halten, weil viele Katzen nicht da trinken, wo sie fressen.

Mit Gelatine (darauf achten, dass wirklich nur Gelatine enhalten ist) kann man das Wasser andicken und somit eine Konsistenz erzeugen, die dem Dosenfutter nahe kommt und meistens besser akzeptiert wird.

 

Man kann die Wassermenge auch durch Brühe ersetzen, indem man Knochen auskocht und die Brühe zu den Rezepten gibt. (Bitte nicht würzen, und nicht zu heiß an die Rezepte geben, weil nicht alle Supplemente hitzebeständig sind.) Durch die Gelatine in den Knochen dickt auch die Brühe nach dem Abkühlen an.