Alternative Supplemente

Neben den natürlichen Supplementen, die wir empfehlen, gibt es noch eine Vielzahl anderer Supplemente, von denen wir hier der Vollständigkeit halber einige erwähnen möchten.

Anstatt Leber

kann man Dorschlebertran nutzen. Allerdings riecht und schmeckt dieser so intensiv, dass es kaum Katzen gibt, die ihn akzeptieren.

Dorschlebertran enthält nicht nur Vitamin D sondern auch unter anderem Vitamin A. Die Vitamine sind so hoch dosiert, dass man damit vorsichtig sein muss!

Anstatt Fisch

kann man das Vitamin D in Form von Tabletten zusetzen, sogenannte Vigantoletten

PZN: 1565980

Anstatt Vitamin-E-Tropfen

kann man Weizenkeimöl verwenden. Allerdings riecht und schmeckt dieses so intensiv, dass es kaum Katzen gibt, die es akzeptieren.

Man sollte sich außerdem im Klaren sein, dass Weizenkeimöl pflanzlich und somit schwerer verwertbar und zudem belastend für die Nieren der Katze ist.

Auf lange Sicht gesehen, ist Weizenkeimöl teurer als Vitamin-E-Tropfen, da man davon viel mehr braucht.

Anstatt Seealgenmehl

kann man Jod in Form von Seefisch füttern. Falls man partout kein Seealgenmehl in die Katze bekommt und die Katze Fisch mag, ist dies eine gute Alternative.

Akzeptiert die Katze dies alles nicht, kann man Jod zur Not auch durch Tabletten hinzufügen.

Man sollte allerdings nie jodiertes Speisesalz nehmen, da dort keine genaue Menge deklariert ist.

Anstatt Bierhefe

gibt es die Möglichkeit, B-Vitamine über einen Vitamin-B-Komplex zu geben.

Dies bietet sich besonders an, wenn eine CNI vorliegt und man nicht auf Bierhefetabletten zurückgreifen kann.

Anstatt Fortain/Rinderblut

kann man Eisentabletten oder Eisentropfen geben.

 

Wer es dennoch natürlicher möchte, kann auf Lammilz (mit 41mg Eisen auf 100g) zurückgreifen.

 

Wenn eine Katze partout kein Fortain oder Blut annimmt, kann man so Eisen in die Katze bekommen.