Tipps & Tricks

Die Sache mit dem Schmalz

Nicht selten wird in Beiträgen bei dubarfst.eu über Probleme mit dem klumpenden Schmalz berichtet.

Manche Katzen mögen die kleinen Klumpen in ihrem Fressen nicht und dann wird das Fressen verweigert. Und selbst, wenn das nicht der Fall ist und es der Katze egal ist, verlangt der eigene Perfektionismus dann doch richtig „perfektes“ B.A.R.F. für die Kätzchen hinzubekommen.

Das Schmalz, vor allen Dingen das Gänseschmalz, braucht nicht sehr lange, um sich zu verflüssigen (Gänseschmalz wird schon bei Zimmertemperatur fast flüssig. Im Winter wäre daher vielleicht auch mal die Heizung auszuprobieren).

Die Gefahr des Verklumpens besteht nun wohl darin, wenn das heiße Fett mit zu kalt Temperiertem vermischt wird. Versucht also darauf zu achten, dass die Unterschiede in der Temperatur möglichst nicht zu groß sind!

Manche mischen nun das Fett mit dem Wasser oder der Brühe, andere kneten das Fett ins Fleisch ein, wieder andere pürieren das geschmolzene Fett mit Leber, Gemüse und Supplementen.

 


Daher nun meine Erfahrungswerte bei der Schmalzhandhabung:

Ich persönlich mache es mir mittlerweile so ziemlich einfach und koche eine Brühe aus Hühnerklein (natürlich sind auch jegliche andere Knochen möglich), in der ich das in kleine Stücke geschnittene Schmalz dann nach und nach zugebe und zerfließen lasse. Wenn die Brühe noch so richtig schön heiß ist und genug Flüssigkeit, im Verhältnis zum zu schmelzenden Schmalz, vorhanden ist, gibt es auch keine Klumpen!

Falls Brühe übrig bleibt, friere ich sie einfach ein und erhitzte sie bei Gebrauch dann wieder auf dem Herd.

Danach geb ich Leber, Lachs und Ballaststoffe mit in das Gemisch und püriere es.

Nach dem Abkühlen (WICHTIG!), kommen die hitzeempfindlichen Supplemente dazu und nun wird nochmal püriert.

Wer mag kann mit der Soße auch ein paar Fleischstückchen pürieren. Gut für die Konsistenz und den Geschmack, weniger für den Pürierstab.

Oder ihr mischt etwas Hack oder gewolftes Fleisch mit unter. Darin lassen sich auch super ein Teil der Flüssigkeit und die Supplemente verstecken.

Übrigens: Über die zusätzlichen Nährstoffe in der Hühnerbrühe braucht ihr euch keine Gedanken zu machen!

Falls ihr nun noch Gelatine zum Andicken dazu geben wollt, lasst das Schmalz-Hühnerbrühe-Gemisch nun unbedingt richtig abkühlen! Denn auch sonst gibt es ganz leicht Klumpen!

Verzweifelt am Anfang nicht, wenn es nicht gleich klappt und das Schmalz klumpt! Probiert einfach die unterschiedlichen Vorgehensweisen und bleibt dann bei der, die euch am Meisten zusagt!

Übung macht den Meister!

Und auch wenn es dann irgendwann ganz oft wunderbar klappt, glaubt mir, es wird der Tag kommen, an dem es wieder klumpt und ihr keine Ahnung habt warum…

Nicht ärgern, sondern auf eine tolerante Katze hoffen oder die Klumpen, so gut es geht mit einer Kuchengabel zerdrücken.

 

von Shima