Morosche Karottensuppe

Aufgrund des hohen Wasser- und Mineralstoffverlustes kann es bei Durchfall schnell zu lebensbedrohlichen Situationen kommen.

Um den Durchfall in den Griff zu bekommen, empfiehlt sich die

"Moro'sche Karottensuppe"

 

Diese Suppe wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem Münchner Kinderarzt Ernst Moro entwickelt und mit großem Erfolg gegen die hohe Kindersterblichkeit infolge von Durchfallerkrankungen eingesetzt.

Das Rezept

500g geschälte und grob zerteilte Karotten in 1 l Wasser über eine Stunde kochen. Die Kochzeit von 1 Stunde darf dabei zwar überschritten, aber nicht unterschritten werden!

Anschließend pürieren und mit Wasser wieder auf die Menge von 1l auffüllen, da die Suppe sich beim Kochen von anfänglich 1,5l auf deutlich unter 1 Liter reduziert. Zum Schluss einen gestrichenen Teelöffel Salz hinzufügen (3g).

So wirkt es

Durchfall entsteht, wenn Bakterien oder Viren den Darm besiedeln und Giftstoffe freisetzen. Voraussetzung ist, dass sich der Erreger zuvor an die Rezeptoren der Darmwand anheftet.

Durch das lange Kochen zerfallen die Stärkemoleküle zu Oligogalacturonsäuren, die in Karotten, aber auch Äpfeln, Preiselbeeren oder Heidelbeeren enthalten sind.

 

 Diese können sich anstelle der Bakterien anheften, an die normalerweise die Krankheitserreger andocken.

Können die Bakterien sich nicht an die Darmschleimhaut anheften, bilden sie keine Giftstoffe, werden ausgeschieden und der Durchfall wird besser.