Tipps und Tricks rund ums Fressen

Futterplatz

Fress-  und Trinkplatz sollten mindestens 3 Meter voneinander entfernt, am besten in verschiedenen Räumen stehen.

 

Das Futter sollte nicht unbedingt kühlschrankkalt gefüttert werden.

Entweder man lässt es zum Aufwärmen draußen stehen, oder man gibt etwas warmes Wasser hinzu.

NIEMALS in der Mikrowelle erwärmen, da die Mikrowelle nie gleichmäßig erwärmt und somit das Futter an einigen Stellen schon durchgart, wärend es an anderen stellen möglicherweise noch gefrohren ist! Durch die partielle Hitze werden viele der Vitamine zerfallen, wodurch die Katze auf lange Sicht einen Mangel bekommen kann.

 

Der Napf sollte nicht zu schmal sein und nicht zu hohe Kanten haben.

Ein flacher Teller wird meist am besten angenommen.

 

Der Platz unter und um den Napf herum (auch Wände) sollten abwischbar sein, da B.A.R.F. gerne "totgeschüttelt" wird.

 

Der Napf sollte am besten erhöht stehen, damit die Katze sich zum Fressen nicht bücken muss. Beim Kopfsenken kann ihr sonst die aggressive Magensäure hochlaufen, die zu Unwohlsein, Übelkeit, Appetitlosigkeit und letztendlich Futterverweigerung führen kann.

 

Viele Katzen brauchen ihr extra "Topping" auf dem B.A.R.F.

Hierzu kann man etwas TroFu, (gefrier)getrocknetes Fleisch (Cosma snackies/Trive) oder andere beliebte Leckerlies nehmen.

 

Katzenminze, Baldrian und Pansenmehl regen zusätzlich den Appetit an.

Es ist wichtig, dass zwischen dem rohen Fleisch und einer ganzen Mahlzeit Fertigfutter, einige Stunden liegen, da es sonst zu Verdauungsproblemen kommen kann.

Das Fertigfutter wird viel langsamer verdaut als das rohe Fleisch, wodurch im Verdauungssystem ein Stau entsteht, der zu Bauchschmerzen und Verstopfungen führen kann.

Bakterien aus dem rohen Fleisch haben so viel mehr Zeit, den nun beschäftigten Verdauungstrakt der Katze anzugreifen und sich zu verbreiten.

Wenn doch verweigert wird...

Am besten ist es, die Katze an regelmäßige Fütterungszeiten zu gewöhnen und diese auch einzuhalten, ohne der Katze zwischendurch etwas anzubieten, denn eine Katze sollte niemals den ganzen Tag Futter zur Verfügung haben (besonders kein TroFu). Leckerlies als Belohnung sind natürlich OK.

 

Ideal sind 3 bis 4 feste Mahlzeiten pro Tag, wovon man im Bedarfsfall einmal eine auslassen kann. Das Futter sollte je nach Temperatur nicht länger als eine Stunde stehen bleiben, danach stellt man es wieder in den Kühlschrank und versucht es bei der nächsten regulären Mahlzeit erneut.

 

 

Eine Katze sollte niemals länger als 12 Stunden hungern/fasten!

von Cliou & Trienomis