Infos zum Dubarfst - Kalkulator

Dinge, die man bei der Berechnung beachten muss...

Wenn du dir nebenbei den Kalkulator auf den Destop legst, kannst du besser vergleichen!

1. Supplemente, die "fälschlicherweise" im Kalkulator sind

Muskelfleisch

Beim Muskelfleisch muss man einfach schauen, was der Katze schmeckt und was sie verträgt.

Kopffleisch werden wohl viele Katze ablehnen.

 

Innereien

Wir benutzen an Innereien nur Leber als Vitamin A Supplement.

Über die anderen Innereien sollte man sich vorher belesen um die Vor- und Nachteile abwägen zu können.

 

Präparate

Fertigsupplemente verlieren ihren Sinn und Zweck, wenn man sie im Kalkulator berechnet. Sie gehen von anderen Bedarfwerten aus, als alle Kalkulatoren, die es gibt. So zeigt einem der Kalkulator Mängel und Überdosierungen an, die man mit anderen Präparaten ausgleichen soll.

Deshalb sollte man Fertigsupplemente immer so zubereiten, wie es die Packungsbeilage beschreibt.

 

Vitamin A Quelle

Vitamin A kann kaum mit Eigelb allein supplementiert werden, da es nur geringe Mengen enthält. Man braucht z.B. 900g Eigelb, um 30g Leber zu ersetzen - das sind über 50 Eigelbe (ein Eigelb wiegt etwa 17g)

 

Vitamin- und Mineralstoffquellen

Das Feld Magnesium kann man ignorieren, da durch das zugeführte Wasser auch noch Mineralien dazu kommen.

 

Fett

Alles was nach dem Hammelfett in der Liste steht ist für Katzen als Fettsupplement ungeeignet!

Pflanzliche Fette wie Maiskeim-, Raps-, Sesam-, Sonnenblumen-, Diestel-, Walnuss-, Lein-, Schwarzkümmel- und Olivenöl sind für die Nieren belastend.

Butterschmalz und Butter sollten nicht im Rezept verarbeitet werden. Butter als Leckerlie extra ist dagegen in Ordnung.

Vom Lachsöl bräuchte man soviel, dass man damit das Fettsäurenverhältnis ungünstig beeinflusst.

 

Ca/P- Präparate

Beim Ca/P- Präparat braucht man nur den beiden oberen

Produkten (Fleischknochenmehl (13,6/13,9) und Knochenmehl (35,7/25,6)) Aufmerksamkeit zu schenken, da die anderen ehemalige Restbestände und Produkte aus dem Ausland sind.

 

Wenn man Phosphor nicht durch ein Ca/P- Präparat ins Futter gebracht hat, dann kann man noch Dicacliumphosphat benutzen. Die Vorschläge danach, sind wieder nicht zu empfehlen.

 

Beim Cacliumsupplement braucht man nur die ersten 5 Einträge und kann die Produkte danach ignorieren.

 

Taurin

Beim Taurin bekommt man einen "mindest" und einen "alternativen" Wert.

Wir nehmen meistens 3/4 es "alternativen" Wertes.

2. Aktivitätsgrad- und Fett-"Fehler"

Es kam oft die Diskussion auf, warum sich der Fettanteil erhöt, wenn man die Aktivität auf "faul" stellt.

Hier nun die Erklärung und die Lösung.

 

Erklärung:

Der Kalkulator geht pauschal von 70kcal pro kg Katze aus, die Aktivität ist ihm dabei egal.

 

Mehr Aktivität bedeutet also auch mehr kcal durch das Fleisch, also wird weniger extra zugeführtes Fett berechnet.


Andersrum ist es genauso, wenn man seiner Katze weniger Fleisch gibt, ist in dem weniger Fleisch auch weniger Energie enthalten. Der Kalkulator ist so "doof" und berechnet nun das fehlende Fett, bis er wieder auf die 70kcal/kg Körpergewicht kommt. 


Dennoch müssen in dem Futter auch alle Nährstoffe vorhanden sein, entsprechend sind prozentual auch mehr Supplemente in einem "faulen" als in einem "aktiven" Rezept.

Die Energie macht da (rein rechnerisch) keine Ausnahme.

 

 

Der Kalkulator geht davon aus, dass eine kleinere Tagesportion für ein "fauleres" Tierchen ja die gleichen Werte enthalten muss, um den Bedarf an Mineralien und Vitaminen zu decken, wodurch die Nährstoffe sich im Rezept daher in einer konzentrierteren Form befinden.

 

UND GENAU DA LIEGT DER FEHLER!!!

 

Mäuse und andere Beutetiere haben auch keinen unterschiedlich hohen Nährwert.

Außerdem haben Katzen eine ander Verdauung als wir Menschen und werden nicht von tierischen Fetten, sondern von Kohlenhydraten dick.

Reduziert man nun die Fettmenge zu stark, hat die Katze keine Energie mehr um sich ausreichend zu bewegen, wodurch sie nicht abnehmen kann.

 

Lösung:

Pfoten weg von der aktiv/faul Einstellung!

Übergewichtige Katzen sollten B.A.R.F.(also keine Kohlenhydraten, dafür tierisches Fett und Eiweiß) nach einem normal aktiven Rezept mit eventuell etwas weniger Fett erhalten. 

Das Gewicht darf nur langsam abnehmen, weshalb es auch falsch ist, die Futtermenge drastisch zu reduzieren. Besser it es, das Futter mit Lunge zu strecken.

Wenn eine Katze trotz B.A.R.F. über längere Zeit Übergewicht hat, kann man langsam die Futtermenge wöchentlich reduzieren und das Bewegungsangebot steigern.

 

AUßER:

Die Einstellung "wenig aktiv" müsste eigentlich "wenig Fresser" heißen.

Eine kranke Katze, die sich nicht wohl fühlt, wird niemals die benötigte Menge fressen.

Da ist es dann gut, wenn man mehr kcal und Nährstoffe in die Katze bekommt.

 

Wenn eine normal aktive 4kg Katze von ihrer 110g-Fleischportion nun partout nur ca. 80g fressen mag, kann man das Futter also für wenig aktive Katzen supplementieren und dann aber ggf. die Fettmenge reduzieren.

Man kann nun bei "faul" oder "wenig aktiv" vielleicht sogar nur 60 - 65% des vorgeschlagenen Fettwertes geben, sodass die Fettsäuren aber noch erreicht werden und man auf einen prozentualen Anteil von 10 % Fett im Futter kommt.

 

 

 

Bitte einfach beachten: Der Energiebedarf einer Katze ist genauso individuell, wie beim Menschen, da gibt es auch nur grobe Richtlinien und jeder muss schauen, ob es vielleicht zu viel, oder zu wenig ist.

3. Fettmenge

Der Kalkulator geht von einem (nach neuesten Erkenntnissen) zu hohen Energiebedarf aus.

Viele Barfer beklagen sich, dass ihre Katzen die vom Kalki geforderte Menge Fett nicht fressen. Dies hat auch gute Gründe!

 

Das Fleisch sollte einen Fettanteil von 10% haben. Der Kalkulator allderings berechnet 10% Fett vom gesamten Futter was viel zu viel ist.

 

LÖSUNG:

Fett nach gesundem Menschenverstand hinzufügen und auf den Geschmack der Katzen hören. Im Sommer wird sicher weniger Fett akzeptiert, als im Herbst/Winter....

4. Calcium und Phosphor

ab Zeile 275

Der Kalkulator gibt beim Phosphorsupplement (Knochenmehl/Fleischknochenmehl) als Vorschlag nur einen vorgegebenen Wert an, der je nach Rezept stark von der eigentlich benötigten Menge abweichen kann.

 

Im Kasten rechts daneben unter Punkt "9.1 Übersicht Calcium und Phosphor" zeigt einem der Kalkulator die noch benötigte Menge an reinem P und Ca an.

Man verändert also nun links die Menge beim Knochenmehl, bis das Phosphor im rechten Kasten bei "Restliches P:" auf 0 steht.

 

Der Calciumvorschlag (Zeile 287) passt sich wieder dem Bedarf an und versucht das Verhältnis Ca/P (in Zeile 279, rechter Kasten, orangenes Feld) anzustreben und kann damit einfach übernommen werden.

5. Fertigsupplemente und der Kalkulator

Felini Complete ist mit falschen/alten Werten hinterlegt.

Hier die richtigen Daten:

 

Taurin: 10.000 statt 1.000
Eisen: 240 statt 24
Kupfer: 16 statt 1,6
Zink: 90 statt 9
Mangan: 22,4 statt 2,24
Iod: 4.200 statt 0,42 (!!!)

Im Folgenden die Vitamine:
A: 80.000 statt 8.800
D3: 2.000 statt 200
E: 819,672 statt 81,95
B1: 32 statt 3,2
B2: 16 statt 1,6
B3: 130 statt 13
B5: 72 statt 7,2
B6: 24 statt 2,4
B7: 1.000 statt 100
B9: 5,2 statt 0,52
B12: 165 statt 16,5

  Von Maddin48 errechnet

 

6. Bierhefe

Der Kalkulator gibt einen Pauschalen Wert für Bierhefe.

Gibt man den Wert ein, geht die Empfehlung nicht auf null.

Dies kann man aber einfach ignorieren.

7. Fortain

Im Kalkulator sind nicht alle Werte vom Fortain hinterlegt.

Hier die aktuellen:

 

Fortain:

Ca: 20 mg/100g
P: 260 mg/100g
Mg: 30 mg/100g

Na: 900 mg/100g

K: 1100 mg/100g
Cl: 1390 mg/100g

Cu: 0,2 mg/100g

Zn: 2,2 mg/100g

Mn: 0,1 mg/100g


Von Hannah-Louise

bei Fortan erfragt und umgerechnet 

Stand Nov. 2012